Shopauskunft_logo

Shopauskunft

4.88 / 5,00
3813 Bewertungen
Shopauskunft 4.88 / 5,00 (3813 Bewertungen)

Bedienerfreundlichkeit
Produktsortiment

Preisgestaltung
Bestellabwicklung

Lieferung
Service und Support

HEiHo
24.09.2021
Sundheimer Bielefelder
22.09.2021
Seidenhühnerfan
21.09.2021
d.f.
20.09.2021
1234
20.09.2021
Manu
20.09.2021
Müller
19.09.2021
schmini
17.09.2021
K
13.09.2021
Rita
11.09.2021

Hühner bei Regen – was muss ich beachten?

Hühner lieben es warm und trocken – Regen kann für sie sogar schädlich sein. Was bedeutet das für den Hühnerhalter? Und welche Hühner sollte man bei Regen auf jeden Fall im Trockenen lassen? Ein kleiner Überblick, was bei Hühnern und Regen zu beachten ist.

Warum Hühner trocken bleiben sollten

Viele Hühnerbesitzer nehmen ein bisschen Nässe nicht ernst. Hühner bekommen ja auch in freier Natur genug Regen ab. Dieser Vergleich ist allerdings etwas irreführend, denn unsere Hühner sind Ergebnis von jahrhundertelanger Zucht und keine Wildtiere mehr, die in freier Natur leben. Das heißt auch, dass viele Hühner empfindlicher auf Nässe reagieren. Manche Rassen sogar so extrem, dass sie keinesfalls nass werden sollten.

Klassisches Beispiel dafür sind Seidenhühner: Ihr Gefieder wirkt deshalb so fluffig und schön, weil die Federn noch einmal aufgesplittet sind. Was hübsch aussieht, hat einen entscheidenden Nachteil für das Huhn: Das Gefieder saugt sich mit Wasser voll wie ein nasser Schwamm! Einmal nass, trocknen sie sehr schlecht und langsam. Deshalb sollte man Seidenhühner auf jeden Fall trocken halten.

Der Hühnerstall bei Regen

Man muss die Hühner bei Regen nicht einsperren. Aber Hühner sollten immer einen trockenen und zugluftfreien Rückzugsort zur Verfügung haben, damit sie sich je nach Empfindlichkeit selbst zurückziehen können. Wichtig dabei ist ein trockener Stall, der nicht zieht und auch bei Starkregen oder anhaltenden Regenschauern dicht bleibt.

Ein nasses Huhn kann sich leichter erkälten und hat ein schlechteres Immunsystem. Bringt es zu viel Nässe in die Einstreu, ist der feuchte Stallboden ein perfekter Nährboden für Parasiten und Bakterien. Auch Schimmel kann sich bilden, und die toxischen Schimmelsporen von den Hühnern aufgenommen werden.

Unsere persönliche Empfehlung ist es, den Stall besser nicht zu klein zu bauen. Denn ein etwas größerer Stall bietet den Hühnern bei längeren Regenfällen auch eine angenehme Unterkunft im Trockenen. Dann können sie beim Picken, Scharren und Sandbaden im Trockenen bleiben. Manche Hühner halten sich bei Regen oder Feuchtigkeit auch gerne draußen auf, denn dann finden sich die besten Insektenleckerbissen am Boden! Solange sie eine trockene Unterkunft zum Zurückziehen und zum Trocknen haben, ist das auch völlig in Ordnung. Bringen die Hühner Feuchtigkeit von draußen rein, dann kann ein etwas größerer Stall besser trocknen als ein kleiner.

Regenschutz für Hühner im Freien

Wenn die Hühner nur einen kleinen Auslauf haben, so ist es besser, den gesamten Auslauf zu überdachten – andernfalls verwandelt sich der Auslauf schnell in ein unhygienisches Schlammbad. Ist der Auslauf größer, kann es eine gute Idee sein, zumindest einen kleinen Teil davon zu überdachen. Damit können die Hühner immer frische Luft schnuppern, ohne nass zu werden. Außerdem kann man den überdachten Bereich weiterhin als Auslauf nutzen, sollte eine Stallpflicht angeordnet werden.

Wachtel Gold Wachtelfutter
Lieferzeit Info