Wassergeflügel Enten, Gänsen & Co.

Wassergeflügel im eigenen Garten?

Was lange Zeit in Deutschland immer weniger zu sehen war, erfreut sich in jüngster Zeit wieder steigender Beliebtheit. Das freundliche Schnattern einer kleinen Gruppe Enten und die wachsamen Rufe von Gänsen können, besonders in ländlichen Regionen, wieder häufiger wahrgenommen werden.

Die Absichten dahinter sind sicherlich unterschiedlich. Manche möchten sich Enten und Gänse zur Selbstversorgung halten. Immerhin wächst auch dieser Trend zusammen mit dem Homefarming enorm! Andere möchten lieber kleine, schneckenfressende Gartenhelferlein haben oder einfach ein paar hübsche Zierenten an ihrem Gartenteich.

Egal aus welchem Grund Sie sich Wassergeflügel halten möchten, eine artgerechte Haltung sollte immer gegeben sein. Wir haben für Sie nicht nur bestes Futter und Zubehör, sondern auch viele Tipps und Tricks rund um die Haltung der kleinen watschelnden Lieblinge.

Haltung Enten und Gänse

Es wird immer beliebter sich nicht nur Hühner zu halten, sondern auch Enten und Gänse. Tatsächlich kann man an den kleinen Watschelfüßchen unheimlich viel Spaß haben.

Erfreulicherweise wollen auch immer mehr Menschen die klassische Mastgans oder Mastente zu Weihnachten meiden und greifen lieber auf Tiere aus einer artgerechten Haltung zurück. Bei dem Leid und Elend, was den Enten und Gänsen in der klassischen Masthaltung zugefügt wird, ist das ein super Trend, der hoffentlich noch viel weiter zunehmen wird.

Aber was benötigt Wassergeflügel wie Enten und Gänse zu einer artgerechten Haltung nun? Die gesetzlichen Vorgaben sind hier nicht sehr aufschlussreich:

  • Keine ausschließliche Käfighaltung
  • Freilandhaltung mit kombinierter Käfig- und Auslaufhaltung
  • Stall mit Tageslicht
  • Gruppenhaltung, keine Haltung von Einzeltieren
  • Der Zugang zu Futter und Wasser muss jederzeit gewährleistet sein
  • Stallpflicht bei Geflügelepidemien
  • Transportverbot bei Geflügelepidemien
  • Anmeldung der Tiere bei der Seuchenkasse bzw. dem Veterinäramt
  • Fachgerechte Schlachtung

Enten sind an sich sehr genügsame und robuste Tiere! Wir finden es aber besonders wichtig auf die folgenden Punkte zu achten:

  • Enten sind unheimlich soziale Tiere. Sie fühlen sich in der Gruppe sehr wohl. Allein sollten sie auf keinen Fall gehalten werden! Auch eine einzelne Ente unter anderen Arten wie beispielsweise Hühnern fühlt sich nicht wohl.
  • Enten lieben es ausführlich zu baden! Sie benötigen also unbedingt eine Bademöglichkeit.
  • Beschützen Sie Ihre Enten vor Fressfeinden wie beispielsweise Füchsen, Marder oder auch Ratten!
  • Achten Sie auch darauf, dass Ihre Enten genügend Platz zur Verfügung haben. Enten haben einen hohen Bewegungsdrang.

Auch wenn Grünfläche selbstverständlich sehr unter Enten leiden kann, ist es für Ihre Enten am schönsten, wenn sie leckeres, frisches Gras zur Verfügung haben. Man kann hier zum Beispiel mit einem mobilen Weidezaun arbeiten und die Fläche regelmäßig umstellen. Oder gleich eine sehr große Fläche wählen.

Die Bademöglichkeit muss Ihren Enten stets zugänglich sein. Sie benötigen sie nicht nur zum Wohlfühlen, sondern auch zur Gefiederpflege und sogar für die Fortpflanzung. Wechseln Sie das Wasser regelmäßig, denn es sammelt sich so mancher Schmutz und Ausscheidungen darin.

Auch für Gänse ist genügend Fläche und eine Bademöglichkeit erforderlich. Leider werden Gänse häufig als ?Weidetiere? bezeichnet. Das ist schlichtweg falsch. Ja, Gänse lieben es frisches Gras zu futtern und verzehren dabei beachtliche Mengen. Um die 2kg Gras pro Gans und Tag sind kein Problem. Nichts desto trotz sind und bleiben sie trotzdem Wasservögel, die es lieben zu baden und ausführliche Gefiederpflege zu betreiben.

Beachten Sie vor der Anschaffung von Gänsen, dass sie beachtlich lauter sind, als Enten. Und echte Wachhunde! Sie beschützen Haus und Hof lautstark. Klären Sie das ggf. auch mit Ihren Nachbarn.

Auch Gänse möchten nicht allein leben und sollten daher mindestens zu zweit gehalten werden. Bei Anbruch der Dunkelheit sollten auch sie in einem sicheren Stall schlafen gehen dürfen. Natürlich finden es Gänse auch toll, im Mondenschein noch ein nächtliches Bad zu nehmen, aber die Gefahr durch Fressfeinde wie Füchse ist hier einfach zu groß.

Fütterung von Enten und Gänsen

Enten und Gänse sind wahre Allesfresser. Sie finden auf der Wiese viele Leckereien und naschen neben Gras, Kräutern und jungen Pflanzen auch ausgesprochen gerne tierische Snacks wie Schnecken, Käfer, Würmer und Co. Zusätzlich sollte man ihnen ein hochwertig mineralisiertes Futter anbieten, wodurch eventuelle Mängel ausgeglichen werden können. Wird das natürliche Nahrungsangebot jahreszeitbedingt weniger, muss hier natürlich mehr zugefüttert werden. Gleiches gilt falls Ihre Tiere keine Wiese zur Verfügung haben. Zusätzlich können Sie Ihren Enten und Gänsen gekochte Kartoffeln oder weiches Obst und Gemüse anbieten.

Tipp:
Unsere lieben beispielsweise Wassermelone!

Ein Allesfresser zu sein bedeutet auch: Viel Abwechslung im Futter zu lieben! Sowohl Enten, als auch Gänse sollten also nicht nur rein mit Körnern gefüttert werden, sondern ihr natürlicher Bedarf nach Vielfalt sollte auch in der Fütterung durch den Menschen geachtet werden.

Unser WachtelGold Premium ist auch für Enten und Gänse hervorragend geeignet und enthält neben einer Vielzahl von Kräutern auch Blüten. Natürlich ohne Gentechnik! So erhalten Sie glückliche und gesunde Enten und Gänse.

Rassen

Die Vielfalt bei beliebten Entenrassen ist leider noch lange nicht so ausgeprägt wie bei Hühnern. Wer auf einen adäquaten Fleischgewinn wert legt, wird sich meist für Pekingenten oder Moschusenten (bzw. einer aus ihr gezüchteten Rassen wie Warzenenten oder Flugenten) entscheiden. Aus Sicht der reinen Hobbyhaltung erfreuen sich zum Beispiel Laufenten einer immer größer werdenden Beliebtheit. Sie sind gleichzeitig tolle und tatkräftige Unterstützer bei der Gartenarbeit und kümmern sich gern um Schnecken und andere Pflanzenschädlinge.

Besonders bei Gänsen gibt es viele wunderschöne alte Rassen, die immer weniger Beachtung bekommen. Leider. Häufig sieht man nur noch die klassischen Mastgänse. Sie möchten etwas Besonderes? Wie wäre es mit Emdener Gänsen? Pommern Gänsen? Oder Fränkischen Landgänsen? Lernen Sie noch mehr tolle Rassen kennen und machen Sie sich für den Erhalt eben dieser Arten stark.

Brut

Wenn Sie sich dazu entscheiden, sich Küken zu kaufen oder gar selbst auszubrüten, gilt es bei Wassergeflügel einiges zu beachten!

Die reguläre Brutzeit von Enten beträgt 28 Tage. Warzenenten sind da die Ausnahme. Auch bei der Brut von Enteneiern ist darauf zu achten, dass es möglichst keine Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit gibt, damit die Entwicklung der Küken optimal verlaufen kann.

Warzenenten haben eine Brutzeit von 35 Tagen!

Vergleicht man das mit Hühnern oder gar Wachteln, ist das enorm. Zusätzlich brauchen Enten und Gänse eine wesentlich höhere Luftfeuchtigkeit von 75-85% (abhängig vom Brüter), die beim Schlupf sogar bis über die 90% gehen kann.

Gänseeier sollten ab der Hälfte der Brutdauer alle 3-4 Tage für ca. 1 Minute gebadet werden.

Tipp:
Freuen Sie sich auf den Schlupf ganz besonders!! Entenküken sind wohl mit das niedlichste, was Mutter Natur zu bieten hat!

Aufzucht von Enten und Gänsen

Nach dem Schlupf brauchen Enten- und Gänseküken viel Wärme und ein passendes Kükenfutter speziell für Wassergeflügel. Wenn Sie Ihren Tieren einen großen Gefallen tun wollen, weichen Sie das Futter zusätzlich in ein wenig Wasser auf. Sie lieben es, ihr Futter schlabbern zu können. Ein wenig Mohn und Oregano zusätzlich verbessert die Gesundheit und die Verdauung Ihrer Küken merklich und können das Sterben von Küken durch zum Beispiel Durchfall minimieren.

Enten- und Gänseküken dürfen schon recht früh kleine Ausflüge in die Sonne wagen. Und gern auch ein wenig planschen. Allerdings nur unter Aufsicht und nur für begrenzte Zeit! Sonst kühlen die Kleinen zu sehr aus.

Wachtel Gold Wachtelfutter